Praxis

Dr. Werner

Facharzt für innere Medizin, Bad Kreuznach

  1. Startseite » 
  2. Für Patienten » 
  3. Untersuchungsmethoden » 
  4. Magen / Speiseröhre » 
  5. Die Magenspiegelung » 
  6. Risiken

Die Magenspiegelung

Die Magenspiegelung ( Gastroskopie) ist eine Untersuchung, mit der Erkrankungen der Speiseröhre, des Magens und des Zwolffingerdarmes festgestellt werden können, insbesondere geht es um die Frage nach Geschwüren, Schleimhautentzündung ( Gastritis) und Tumoren.  Im folgenden erhalten Sie Informationen über diese Untersuchung, kompakter sind diese auch dem in meiner Praxis benutzten Aufklärungsformular zu finden.

Risiken der Untersuchung

Die Magenspiegelung ist ein risikoarmes Routineverfahren; ich habe bereits mehr als 30.000 Untersuchungen durchgeführt, ohne dass es bisher zu einer nennenswerten Komplikation gekommen ist. Dennoch können trotz der gebotenen Vorsicht Komplikationen auftreten. Zu nennen sind:

- selten Verletzungen der Wand des Verauungstraktes, des Kehlkopfes und der Luftröhre durch das Endoskop bzw. durch Zusatzinstrumente oder durch das Einblasen von Luft. Im schlimmsten Fall kann es zum Durchbruch durch die Wand des Organs kommen ( Perforation); dies kann eine Operaton erforderlich machen.
- sehr selten kann es zu stärkeren Blutungen durch die Entnahme von Gewebeproben oder durch Verletzungen der Wand des Magens kommen; vereinzelt wurde  auch hier die Notwendigkeit von Operationen / Transfusionen beschrieben
- selten treten Herz- Kreislaufstörungen auf ( langsamer Puls, Schweißausbruch), die in der Regel durch das Entfernen des Gerätes wieder behoben werden können
- selten kann eine Beeinträchtigung der Atemfunktion bis hin zum Atemstillstand auftreten, insbesondere bei der Gabe von Beruhigungs/ Sedierungs- Mitteln
- selten können Gebissschäden bei lockeren Zähnen auftreten.

Die gennanten Risiken sind insgesamt sehr niedrig, die Untersuchung ist ein Routine-Verfahren und sehr sicher; eine wirkliche Alternative (Ultraschall, Röntgen) mit vergleichbarer Aussagekraft existiert nicht; bei bestimmten, umschriebenen Fragestellungen ( z.B. Kontrolle nach Helicobacter- Behandlung) könnten evtl. andere Verfahren benutzt werden, sprechen Sie mich daraufhin an.

aktuelle Informationen

Video-Sprechstunde eingeführt
21.03.2020 weiter Wegen der Corona-Krise habe ich eine Möglichkeit zur Videosprechstunde eingerichtet. Der...

Corona-Virus
21.03.2020 weiter Die Corona-Virus-Infektion  ist nicht ohne Auswirkung auf die Praxistätigkeit geblieben;...