Praxis

Dr. Werner

Facharzt für innere Medizin, Bad Kreuznach

  1. Startseite » 
  2. Für Ärzte » 
  3. Erkrankungen des Dick- Darmes » 
  4. Chronisch entzündliche Darmerkrankungen » 
  5. Colitis ulcerosa

Therapie bei Colitis ulcerosa


Die Therapie der Colitis ulcerosa richtet sich nach Aktivität, Verlauf und Verteilungsmuster der Erkrankung.
Grundsätzlich muss zunächst zwischen Schub und Erhaltungstherapie unterschieden werden, zwischem leichtem /mässigen und schweren Erkrankungsstatus.

Rektaler Befall: Rektum alleine
Linksseitenkolitis: bis zur linken Flexur
Ausgedehnter Befall: alles, was darüberhinaus geht.

Schwerer Schub: >6 blutige Durchfälle/d, Hb < 10,5g/dl, Temp >37,8 Grad, Puls mehr als 90/min.

Schubbehandlung

bei rektalem Befall
leichter Schub: Mesalazin sup 1 g/d
mässiger Befall: Mesalazin sup kombiniert mit Mesalazin oral , bei Mesalazin- Unverträglichkeit auch lokal Kortikoide.

bei Linksseitenkolitis
leichter Schub: topisches Mesalazin ( Schaum besser als Klysma)
mässiger Schub: topisches Mesalazin kombiniert mit oralem Mesalazin ( bis 4,8 g/d), wenn bis zum Tag 10 keine Besserung, Kortison peroral
schwerer Schub: stationäre Behandlung, Kortison hochdosiert iv, bei fehlendem Ansprechen Ciclosporin 2mg/KG, evtl auch IFX 5mg/KG, Entscheidung bzgl. Kolektomie ( evtl. zweizeitig)

bei ausgedehntem Befall:

leicht/mässiger Schub: Mesalazin oral bis 4g/d, immer kombiniert mit topischem Mesalazin, bei fehlender Besserung am Tag 10: Kortison peroral 1mg/KG.
schwerer Schub: stationäre Behandlung, frühe Entscheidung bzgl Kolektomie.

Komplizierter Verlauf:

Refraktärer Schub: fehlendes Ansprechen innerhalb von 2 Wochen, oder auch Kortisonintoleranz, IFX 5mg/KG
Drohendes toxisches Megakolon ( Erweiterung Darmschlinge mehr als 6cm): Prednisolon 100mg i.v., falls kein Ansprechen oder Fieber: zusätzlich Metronidazol i.v., falls keine Besserung: Cyclosporin 2 oder 4mg/kg/d als Dauerinfusion für 7 Tage, dann Umstellung auf orales Cyclosporin für 3 Monate, Spiegel zwischen 150 und 300 ng/ml,
Früher Rückfall ( erneuter Schub nach weniger als 3 Monaten): AZT 2,5mg/KG zur Einleitung


Remissionserhaltung


nach Remissionseintritt nach Mesalazin/ Steroiden: Oralaes Mesalazin 1,6g/d ( Einmalgabe möglich), Zeitdauer unbegrenzt
rektale Erkrankung: auch rektales Mesazalin zur Remissionserhaltung alleine möglich, 3g/Woche
bei häufigeren Schüben: AZT 2,5mg/d/KG

nach Remission durch IFX: Weiterführung der IFX Therapie ( bis 2 Jahre gesichert), falls AZT nativ: auch AZT möglich, bei AZT Unwirksamkeit keine Kombinationstherapie auf Dauer.


Eingesetzte Medikamente:

Budesonid: als Schaum oder Einlauf, Dosis:
Kortison: Beginn mit 1mg/KG, üblicherweise bis 60mg/d, p.o., Abfall pro Woche um 10m/d, ab 20mg pro Woche um 5mg/d. Nebenwirkungen akut psychisch wie Unruhe, Aggressivität, Hautveränderungen, Gewichtszunahme, Haare, Blutzuckerentgleisungen. In der Schwangerschaft möglich, Wundheilung verschlechter, Operationen nur unter 20mg/d.
Azathioprin/ 6-Mercaptopurin (AZT): Dosis 2 bis 2,5 mg/d, nicht mehr als 150mg/d, Beginn mit 50mg für eine Woche, dann Steigerung, Wirkungseintritt bis 3 Monate, Nebenwirkung Blutbildveränderung, Übelkeit, Anstieg von Transaminasen und Lipase, in der Schwangerschaft möglich, vor Operationen nicht absetzen. Bei Übelkeit evtl. Wechsel auf Thiopeta, Enzymbestimmung. 

Infliximab(IFX)
: Infliximab (Remicade) 5mg/KG , Beginn in  Woche 0, dann Woche 2, dann Woche 6, in der Remission alle 8 Wochen 5mg/KG, Dauer bis zu 2 Jahre, Nebenwirkung: Ausbruch vorhandener Infektionskrankheit, akute Unverträglichkeit der Infusion, Hand/ Fuß Veränderungen. 
Nebenwirkung: Ausbruch vorhandener Infektionskrankheiten, Hand/ Fuß Syndrom, im letzten Drittel der Schwangerschaft vermeiden. Operationen unter Anti- TNF möglich.

Praktisches Vorgehen ( Praxisstandard)

S 2: Beginn einer Immunsuppression mit IFX ( Remicade)

-    Zu Beginn Impfstatus bzgl. Hepatitis B,A, Anti HIV, Tuberkulose mit T-Spot, Thorax, Diff-BB,  CRP

-     Rezept über 5mg/KG Remicade, Gabe an Tag 1, 15, 43, dann alle 8 Wochen, Infusion in der Praxis über 2 Stunden

Laborkontrolle nach 1,2, 4,6,8,12 Wochen vereinbaren ,( BB, Diff, CRP, OT)

-    Wirksamkeit mit AKtivitiätsbeurteilung ( mit Vordruck) beim Labor, Patient alle 2 Wochen Arztkontakt

-    Patient auf Nebenwirkungen wie Fieber etc hinweisen.
S 3: Kontrolle bei Remission ohne Medikation
Anrufen alle 6 Monate/ anschreiben, Versuch der Aktivitätsbestimmung, nach extraintestinalen Symptome fragen, Kontroll- Endoskopien beachten
S 4: Kontrolle bei Remission unter 5 ASA: Anrufen alle 3 Monate, Laborkontrolle alle 6 Monate ( Kreatinin, OT, PT, BB, Urin mit Eiweiß), Kontroll- Endoskopien beachten
S 5: Kontrolle bei Remission unter AZT
alle 4 Wochen Labor mit Blutbild und CRP, ab dem 2. Jahr alle 2 Monate, Hinweise auf mögliche Infekte, Kontroll- Endoskopien beachten
S 6: Kontrolle bei Remission unter Anti- TNF:
alle 4 Wochen BB mit DiffBB, CRP, OT, PT, am dem 2. Jahr alle 8 Wochen, Hinweise auf mögliche Infekte
S7: Kortison peroral ( Schub)
Alle 2 Wochen BB, CRP, BZ, OT, Aktivitätsbestimmung mit Vordruck, Arztkontakt

Endoskopie/ Bildgebende Verfahren:
Bei Diagnose- Stellung: Kolo,  Labor zur Aktivitätbestimmung ( BB, CRP, BSG, Elyte)
Bei Erkrankung von mehr als 8 Jahren und ausgedehntem Befall, Endoskopie alle 1 Jahr, mit Biopsien, bei linksseitiger Kolitis und einer Ekrankung von mehr als 15 Jahren ebenfalls alle 1 Jahr Koloskopie.

 

aktuelle Informationen

Sommerferien
30.06.2019 weiter Meine Praxis ist wegen Sommerferien vom 8.7.2019 bis zum 26.7.2019 geschlossen. Telefonisch...