Praxis

Dr. Werner

Facharzt für innere Medizin, Bad Kreuznach

  1. Startseite » 
  2. Für Ärzte » 
  3. Erkrankungen der Speiseröhre/ Magen » 
  4. Therapie bei Reflux

Refluxerkrankung 
(Vorgehen nach Leitlinien DGVS, Z.Gastroenterolog 2005, 43:163,ff)

Definition: Beeinträchtigung der Lebensqualität oder der Prognose durch einen gastroösophagealen Reflux.

Symptome: Sodbrennen, saures Aufstoßen, nichtsaures Aufstoßen, Dysphagie, Odynophagie, Brennen im Rachen, Reizhsuten, morgendliches Räupsern, belegte Stimme, Heiserkeit.

Indikation zur Gastroskopie:
bei eindeutiger Symptomatik als frühe Erstuntersuchung , Wiederholung  bei neu auftretenden Warnsymptomen ( Dysphagie, Anämie, Gewichtsabnahme).  Einteilung nach Savary- Miller ( Grad 1 bis 3) bei ERD, Feststellung einer NERD
Keine routinemässige Kontrolle.
Beim Barrett- Ösophagus: bei unauffälliger Erst- Gastroskopie nach 6 Monaten 2. Gastroskopie zum Ausschluss einer Dysplasie, dann nach 3 Jahren beim long-segement Barrett, nach 4 Jahren beim short- segment-barrett ( <3 cm).
Bei  geringgradiger intraepithelialer Neoplasie  jährliche Kontrolle, bei hochgradiger intraepithelialer  Neoplasie Entfernung des Prozesses.
Gastroskopie als Nachsorge nach Entfernung von HGIN:  zunächst alle 6 Monate, dann nach dem 1. Jahr jährlich bis zum 5. Jahr.

Therapie:
NERD: Therapie mit einem Protonenpumpeninhibitor  in Standarddosis für 4 Wochen, dann als Bedarfstherapie   nach Symptomatik, evtl. als Erhaltungsdosis alle 2 bis 3 Tag. Auslassversuch nach 1Jahr.
ERD: 4 Wochen zu Beginn ( Beschwerdefreiheit in 90% nach 2 Wochen), evtl. Verdopplung der Dosis und Aufteilung auf morgens und abends. Dauertherapie als Bedarstherapie wie bei NERD..
Striktur: nach Aufbougierung Dauertherapie mit Protonenpumpenblocker
Barrett- Ösophagus: bei fehlendem Nachweis einer intraepthilealen Neoplasie Therapie als Bedarfstherapie wie bei ERD

Operation
bei längerfristiger Behandlungindikation ( mehr als 12 Monate), Unverträglichkeit gegenüber Medikation ( auch nach Präparate- Wechsel), Durchführung nur noch laparaskopisch.

Probetherapie
nicht zur Primärdiagnostik, einsetzbar zur DD der NERD gegenüber anderen Beschwerden ( funktionell, Herz) oder bei bekannter ERD/ NERD zur Abklärung, ob ein Zusammenhang mit extraösophagealen Beschwerden besteht.
Durchführung mit einem PPI  in doppelter Dosis für 14 Tage.

Extraösophageale Symptome

Viele Patienten stellen sich zur Abklärung von Heiserkeit und chronischem Husten hier vor; Abklärung erfolgt gemäß Vorschlag der u.g. Leitlinie
NEJM Chronischer Husten 2017

Husten bei GERD

Literatur


Spontanremission bei Reflux-Erkrankung
Hunt-Studie, Gut 2012, 61, 1390-97

Durchschnittliche jährliche spontane Remission liegt zwischen 2 und 3%, am häufigsten bei Frauen unter 40; die Verordnung postmenopausaler Hormone gilt als Risiko für das Entstehen eines Refluxes.

aktuelle Informationen

Video-Sprechstunde eingeführt
21.03.2020 weiter Wegen der Corona-Krise habe ich eine Möglichkeit zur Videosprechstunde eingerichtet. Der...

Corona-Virus
21.03.2020 weiter Die Corona-Virus-Infektion  ist nicht ohne Auswirkung auf die Praxistätigkeit geblieben;...