Praxis

Dr. Werner

Facharzt für innere Medizin, Bad Kreuznach

  1. Startseite » 
  2. Für Ärzte » 
  3. Erkrankungen der Speiseröhre/ Magen » 
  4. Eosinophile Ösophagitis

Eosinophile Ösophagitis

1.    Inzidenz bis zu 9/100.000/Jahr, Prävalenz bis zu 55/100.000. Betroffen sind vor allem Kinder und jüngere Männer zwischen 20 und 30 Jahren, ( auch schon mal bis 40), familiäre Häufung ist bekannt,  Korrelation mit Asthma und atopischer Dermatitis

2.    Symptome sind Dysphagie,  Hängenbleiben von Speisen, retrosternales Brennen und auch gelegentlich Oberbauchbeschwerden ( Abgrenzung zur eosinophilen Gastroenteritis). Bei Kindern stehen Gedeihstörungen, Erbrechen und Bauchschmerzen im Vordergrund.

3.    Diagnose erfolgt endoskopisch, es zeigen sich Ringbildungen, Strikturen, weiße Papeln, Verdickung der Ösophaguswand mit furchenartigen Veränderungen; alle genannten Veränderungen sind allerdings nicht pathognomisch.  Die Bestätigung erfolgt durch die Histologie ( mehr als 15 Eosinophile/ Gesichtsfeld) , am besten nach Vorbehandlung mit PPI für 1 bis 2 Monate.  Mindestens 3 , besser 5 Biopsien, nicht nur aus dem distalen Ösophagus.

4.    Therapie grundsätzlich durch Eliminationsdiät ( 6fach über 6 Wochen) möglich, aber schwer umzusetzen und mit häufigen Gastroskopien verbunden. Medikamentös mit Fluticason- Spray, das geschluckt werden muss ( 2 mal 2 Hübe des 220 µg Spray), anschließend 30 Minuten nichts essen oder trinken. Behandlungsdauer 1 Woche, dann absetzen, bei Rezidiv dann über 4 Wochen behandeln. Evtl. Langzeit Prophylaxe erwägen ( Budesonid- Spray 2 x 0,25mg für 1 Jahr).
Literatur:  Uptodate-Artikel zur Symptomatik 2013 ,
Uptodate-Artikel zur Therapie 2013

 

aktuelle Informationen

Am Rosenmontag geschlossen
04.03.2019 weiter Am 4.3.2019 ( Rosenmontag) ist die Praxis wegen einer technischen Umstellung der Telefonanlage...